Wimbledon 2021 – Vorschau und Quoten der Wettanbieter

tobi-autor-portraitTobi
Lesezeit ca. 9 Minuten
Wimbledon Facts
wimbledon-champioships-tennisball-1024x685
Austragungsdatum:28. Juni - 11. Juli 2021
Sieger 2019:Novak Djoković
Unser Tipp 2021:M. Berrettini
Quote Sieg Berrettini:6,50 bei Bwin
Siegerin 2019:Simona Halep
Unser Tipp 2021:Ashleigh Barty
Quote Sieg Barty:1,42 bei Bwin

The Championships, Wimbledon, wie das älteste und zweifelsfrei prestigeträchtigste Grand-Slam-Turnier in jenem Londoner Stadtteil offiziell heißt, sind das dritte Major des Jahres und werden traditionell auf Rasen gespielt. In England wird der Event auch schlicht mit SW19 abgekürzt, was sich auf die örtliche Postleitzahl bezieht.

Die selbst in den Sommermonaten kritische Corona-Situation in Großbritannien erforderte im Vorjahr eine Absage des Turniers, davor hatten lediglich die beiden Weltkriege eine Austragung verhindert. Diesmal findet der Event an der Church Road zum Ende der stets kurzen Rasensaison vom 28. Juni bis 11. Juni statt.

Eine kompakte Zusammenfassung über die wichtigsten Wetten, die spannendsten Wettmöglichkeiten und Wettkombinationen und besten Wettquoten zu Wimbledon soll in der Folge Tippfreunden eine Hilfestellung geben.

zu den Tennis Wetten bei Tipico

Wimbledon Wetten Inhaltsverzeichnis

  1. Wimbledon Prognose
  2. Die Auslosung – Herren
  3. Wimbledon Quoten Gesamtsieger 2021
  4. Die Auslosung – Damen
  5. Wimbledon Quoten Gesamtsiegerin 2021
  6. Spielplan der Wimbledon 2021
  7. Zahlen und Fakten zu Wimbledon

Wer gewinnt Wimbledon?

Alles läuft darauf hinaus, dass Novak Djoković im All England Lawn Tennis Club seinen 20. Major-Titel einfährt und so mit seinen Dauerrivalen Roger Federer und Rafael Nadal gleichzieht. Und den Serben treibt eine weitere Motivation an: Nie schien die Aussicht auf den Grand oder gar Golden Slam, der auch olympisches Gold in Tokio inkludieren würde, größer zu sein als in diesem Jahr.

rafael nadal wimbledon

Rafael Nadal fehlt in Wimbledon 2021

Nadal kündigte ja seinen Verzicht auf den Rasen-Klassiker wie auch auf das anschließende Olympiaturnier an, Federer sucht nach seiner langen Spielpause noch die Form. Ganz außer Acht lassen sollte man den Schweizer aber trotz seines frühen Scheiterns in Halle nicht. Ein Best-of-Five-Format erfordert ein komplett anderes mentales Rüstzeug und vor allem jede Menge Erfahrung.

Und immerhin triumphierte der Maestro beispiellose achtmal am heiligen Rasen von Wimbledon. Im epischen Finale 2019 gegen den Djoker vergab er zwei Matchbälle bei eigenem Service und dadurch die Chance, mit Martina Navratilovas neun Einzeltitel gleichzuziehen.

Nach seinem Viertelfinaleinzug in Paris ist Wimbledon statistisch gesehen das schlechtes Major von Daniil Medvedev. Dass ihm das flache, schnelle Spiel auf dem unebenen Naturbelag liegt, stellt der Weltranglistenzweite aber diese Woche auf Mallorca unter Beweis. Selbst setzt sich der Russe das Finale als deklariertes Ziel. Und dort erst einmal angekommen, wird er wohl auch nicht verlieren wollen.

Als gar nicht einmal so geheimer Tipp könnte sich Matteo Berrettini erweisen. Starkes Service, starke Vorhand, starke Rasenform – die Ingredienzien sind also vorhanden. Im Paris-Viertelfinale stellte der römische Koloss die Nehmerqualitäten von Novak Djoković fünf Sätze lang hart auf die Probe, zuletzt holte er den Titel im Londoner Queen’s Club. Der letzte Spieler, der das traditionelle Vorbereitungsturnier auf Wimbledon bei seinem Debüt gewann? Boris Becker 1985, der wenige Wochen später auch zehn Kilometer weiter südlich an der Church Road triumphierte.

Hoffnungen wird sich wohl auch Alexander Zverev machen, obwohl er im All England Club erst einmal die zweite Woche erlebte und eine ausbaufähige Siegquote von 63 Prozent auf Rasen aufweist. Das brachiale Service könnte den zweimaligen Halle-Finalisten aber just auf diesen Belag weit tragen, wenn er nur Stabilität in den ersten Aufschlag hineinbringt.

Und noch etwas für Statistiker, die vor allem den Herausforderern Hoffnung geben sollte: Sechs der letzten zehn Majors und vier der letzten fünf Grand-Slam-Turniere, die Rafael Nadal verpasste, gewannen weder Novak Djoković noch Roger Federer.

Das Video zeigt die Highlights vom Wimbledon Finale der Herren 2019 zwischen Novak Djokovic und Roger Federer

Wer gewinnt Wimbledon bei den Damen?

ashleigh barty miami open

Bild zeigt Miami Open Siegerin 2019, Ashleigh Barty im Hard Rock Stadium.

Ein Ausgang des Damenbewerbs ist üblicherweise wesentlich schwieriger vorherzusagen als bei den Herren. In diesem Jahr scheinen aber noch mehr Fragezeichen auf. Naomi Ōsaka hätte trotz fehlender Rasenerfolge wohl aufgrund ihrer Vorliebe für schnellere Böden als logische Favoritin gegolten, verzichtet aber ebenso auf ein Antreten wie Simona Halep, die wegen einer Wadenverletzung ihren Titel nicht verteidigen kann.

In deren Abwesenheit rückt Ashleigh Barty, eine ausgewiesene Rasenspezialistin, als Topfavoritin der internationalen Buchmacher auf. Die Weltranglistenerste, deren premierer Wimbledon-Triumph früher oder später unvermeidbar sein dürfte, hat wiederum mit einer lädierten Hüfte zu kämpfen.

Selbst wenn es in dieser Saison nicht rund lief, sollte auch auf Serena Williams keinesfalls vergessen werden. Nirgends dürfte die Chance der vielleicht nicht mehr ganz so beweglichen, dafür umso aufschlagstärkeren Amerikanerin größer sein, den langersehnten 24. Grand-Slam-Einzeltitel zu holen als in Wimbledon, wo ein mächtiges Service das Um und Auf am darstellt. Und Serenas Spieleröffnung zählt zweifelsfrei zu den effektivsten Schlägen in der Geschichte des Damentennis.

Und selbstverständlich zählen mit Petra Kvitová, Garbiñe Muguruza sowie der verletzungsfreien Angelique Kerber auch frühere Champions wieder zu den Titelanwärterinnen, die allesamt je zweimal im Finale an der Church Road standen. Die drei Damen beherrschen die Besonderheiten des Tennis auf Gras perfekt und präsentierten sich zuletzt auch gut in Schwung.

zum Inhaltsverzeichnis

Wimbledon Hauptfeld Auslosung Herren 2021

Einer Neuauflage des Traumfinales von 2019 zwischen Novak Djoković und Roger Federer wäre theoretisch möglich. Viermal standen sich die zwei Giganten des Sports im Endspiel von Wimbledon gegenüber, die letzten drei Duelle am heiligen Rasen entschied der Serbe für sich.

Djoković startet gegen Lokalmatador Jack Draper. Im Viertelfinale könnte Andrei Rublew sein Widersacher sein, im Halbfinale der an Nummer drei gesetzte Stefanos Tsitsipas oder Roberto Bautista Agut, der vor zwei Jahren die Vorschlussrunde erreicht hatte.

Ebenfalls in den oberen Turnierraster wurde der sentimentale Favorit Andy Murray gelost, der dank einer Wildcard im Einzelbewerb teilnehmen darf. Mit dem Georgier Nikoloz Basilashvili steht dem zweimaligen Wimbledon-Champion aus Glasgow aber eine durchaus knifflige Aufgabe bevor.

Federer ist im unteren Ast nach der Absage von Rafael Nadal und Dominic Thiem an Position sechs gereiht und bekommt es zum Auftakt mit Adrian Mannarino zu tun. Einen echten Kracher könnte das mögliche Viertelfinale gegen Daniil Medvedev bilden. Der Weltranglistenzweite, der in der Vergangenheit mit der Spielanlage des Schweizers große Schwierigkeiten hatte, sieht sich in Runde eins mit dem Warsteiner Jan-Lennard Struff konfrontiert.

Eine günstige Auslosung erwischte Sascha Zverev. Der Hamburger spielt ebenfalls in der unteren Hälfte zu Beginn gegen den niederländischen Qualifikanten Tallon Griekspoor, im Viertelfinale könnte sein Gegenüber Matteo Berrettini heißen.

Die Erstundenmatches der deutschen Herren

  • Alexander Zverev (4) vs.Tallon Griekspoor (NED)
  • Jan-Lennard Struff vs. Daniil Medvedev (RUS/2)
  • Philipp Kohlschreiber vs. Denis Shapovalov (CAN/10)
  • Dominik Koepfer vs. Reilly Opelka (USA/27)
  • Yannik Hanfmann vs. Jiří Veselý (CZE)
  • Daniel Masur vs. Soonwoo Kwon (KOR)
  • Oscar Otte vs. Arthur Rinderknech (FRA)
zum Inhaltsverzeichnis

Wimbledon Quoten Gesamtsieger 2021

Wer gewinnt Wimbledon 2021?
bwin sportwetten
Interwetten Sportwetten
Stake Logo
bet-at-home wetten
N. Djokovic
1,25
1,30
1,25
1,25
M. Berrettini
6,50
6,25
6,10
6,00
D. Shapovalov
13,0
15,0
13,5
13,0
H. Hurkacz
11,0
11,0
11,0
11,0
R. Federer
out
out
out
out
F. Auger-Aliassime
out
out
out
out
» zu Bwin
» zu Interwetten
» zu Stake
» zu Bet-at-home

Wettquoten von 09.07.2021 – Bitte beachte, dass die Quoten der Buchmacher sich laufend ändern können / Der Quotenvergleich ist nur eine Auswahl der Redaktion / Es gelten die AGBs der Anbieter / Wetten erst ab 18+ / Text von 26.06.2021 / Alle Angaben ohne Gewähr

Wettquotenanalyse Sieger 2021

Die renommierten Wettanbieter waren sich selten so sicher, wer die aussichtsreichsten Chancen auf den Einzeltitel bei den Herren hat. Nicht einmal bei den French Open war der Unterschied im Quotenvergleich zwischen dem 13-fachen Champion Rafael Nadal und seinem ersten Herausforderer so groß wie in Wimbledon zwischen Novak Djoković und dem Rest der Welt.

Kein Wunder, gewann der 34-Jährige doch beide bisherigen Majors des Jahres und wäre mit seinem sechsten Triumph im All England Club alleiniger Dritter in der ewigen Rekordliste hinter dem achtmaligen Sieger Roger Federer und Pete Sampras, der sieben Titel an der Church Road holte.

Für den Ästhetiker aus Basel errechneten die Bookies durchaus attraktive Wettquoten, Branchenriese Bwin zahlt gar den zehnfachen Einsatz für einen neuerlichen Titelgewinn des knapp 40-Jährigen aus.


» jetzt 100 € Tennis Bonus bei Bwin


Höher eingeschätzt werden die Nummer zwei der Welt Daniil Medvedev und Paris-Finalist Stefanos Tsitsipas. Lohnenswerter erscheint dem Team von tenniswetten.de aber, auf Matteo Berrettini zu setzen. Zwei seiner bisher fünf Titel feierte der Italiener auf Gras, die Leistungskurve zeigte schon vor der Rasensaison Richtung Norden.

Wer an eine Sensation durch Sascha Zverev glaubt, sollte ebenfalls das Wettportal von Bwin studieren: Das österreichische Unternehmen bietet bei einem Turniererfolg des Weltranglistensechsten eine beachtliche Langzeitquote von 17,00. Allerdings müsste die deutsche Nummer eins dafür wohl die Negativserie gegen Spitzenspieler bei Majors brechen. Bisher gelang dem 24-Jährigen noch nie ein Sieg über einen Top-10-Mann auf Grand-Slam-Ebene.

zum Inhaltsverzeichnis

Wimbledon Hauptfeld Auslosung Damen 2021

Ash Barty darf zu Beginn gleich ein besonderes Match spielen, trifft sie doch auf die Spanierin Carla Suárez Navarro, der nach ihrer überstandenen Krebserkrankung wohl die Sympathien des Publikums zufliegen werden.

Danach wird es für die Nummer eins der Welt vor allem sportlich schwer. Im Achtelfinale könnte sie auf French-Open-Siegerin Barbora Krejčíková treffen, im Viertelfinale auf Bianca Andrescuu, im Halbfinale wäre die programmierte Kontrahentin Elina Switolina.

Petra Kvitová Tschechien

Petra Kvitová trifft zum Auftakt in Wimbledon 2021 auf die US Open Siegerin 2017.

Die Ukrainerin müsste in der Runde davor allerdings Serena Williams überwinden, die Amerikanerin könnte sich wiederum in Runde drei gegen Angie Kerber matchen, gegen die Williams schon zweimal das Finale bestreiten durfte. Zum Auftakt wurde der Kielerin mit der Serbin Nina Stojanović eine dankbare Gegnerin zugelost.

Aufgrund des Fehlens von Naomi Ōsaka und Simona Halep geht Aryna Sabalenka als Nummer zwei ins Turnier. In der auf dem ersten Blick wesentlich einfacheren unteren Rasterhälfte sollte die Weißrussin bis zum Achtelfinale nicht allzu sehr gefordert sein, wo sie mit Garbiñe Muguruza eventuell aber ein echtes Rasenkaliber wegräumen müsste.

Nicht unbedingt vom Losglück verfolgt ist dafür Petra Kvitová. Die zweifache Championesse muss gleich zu Beginn gegen Sloane Stephens ran, ihres Zeichens US-Open-Siegerin 2017.

Die Erstrundenmatches der deutschen Damen

  • Angelique Kerber (25) vs. Nina Stojanović (SRB)
  • Laura Siegemund vs. Ekaterina Alexandrova (RUS/32)
  • Andrea Petkovic vs. Jasmine Paolini (ITA)
  • Mona Barthel vs. Zhu Lin (CHN)
zum Inhaltsverzeichnis

Wimbledon Quoten Gesamtsiegerin 2021

bwin sportwetten
Interwetten Sportwetten
Stake Logo
bet-at-home wetten
A. Barty
1,42
1,40
1,40
1,37
K. Pliskova
3,10
3,00
3,10
2,95
A. Sabalenka
out
out
out
out
A. Kerber
out
out
out
out
G. Muguruza
out
out
out
out
I. Swiatek
out
out
out
out
» zu Bwin
» zu Interwetten
» zu Stake
» zu Bet-at-home

Wettquoten von 09.07.2021 – Es gelten die AGBs der Anbieter / Wetten erst ab 18+ / Alle Angaben ohne Gewähr

Wettquotenanalyse Siegerin 2021

Überraschendes bringt ein Blick bei den Wettquoten für das Damenfeld zutage. Einige Buchmacher führen tatsächlich Serena Williams als Topfavoritin. Die 23-fache Major-Siegerin stand seit dem Comeback nach der Geburt ihrer Tochter in vier Major-Finals, zwei davon in Wimbledon, verlor sie allerdings alle.

Die meisten Wettanbieter sehen deshalb die Weltranglistenführende Ashleigh Barty vorne, die von neun Partien im Hauptbewerb der prestigeträchtigsten aller Tennisveranstaltungen zwar lediglich fünf gewinnen konnte, andererseits aber schon zwei Turniersiege auf Rasen zu Buche stehen hat.

Dass ihr endlich der Knopf auf dem grünen Gras aufgeht, hofft Elina Switolina, die grundsätzlich gerne auf dem Naturbelag spielt, wie sie bei der letzten Wimbledon-Auflage bewies. Damals scheiterte die Ukrainerin erst im Halbfinale an der späteren Siegerin Simona Halep. Aus Wettsicht ist die Verlobte von Showman Gaël Monfils besonders interessant, so bietet Bet-at-Home für einen Titelgewinn der 26-Jährigen aus Odessa die überragende Quote von 32,00.

Noch mehr Geld gäbe es für einen zweiten Wimbledon-Triumph von Angie Kerber, die in dieser Woche beim Heimspiel in Bad Homburg zeigt, dass auf Rasen noch immer mit ihr zu rechnen ist – zumal die 33-Jährige seit der vergangenen Saison wieder auf die Coaching-Expertise von Torben Beltz vertraut, der sie 2016 zu ihren ersten zwei Grand-Slam-Titeln in Melbourne und New York geführt hatte.

Tennis Wetten mit Kryptos bei Stake

zum Inhaltsverzeichnis

Spielplan der Wimbledon 2021

https://www.wimbledon.com/en_GB/draws/index.html?event=MS
https://www.wimbledon.com/en_GB/draws/index.html?event=LS

zum Inhaltsverzeichnis

Zahlen und Fakten zu Wimbledon

Am 9. Juli 1877 richtet der All England Lawn Tennis and Croquet Club erstmals für seine Mitglieder ein Tennisturnier aus, um mit dem Erlös aus dem Eintrittskartenverkauf die Reparatur einer defekten Rasenwalze zu finanzieren.

Bei keinem anderen Tennisturnier wird ein derart strenger Dresscode für die Spieler verfolgt wie in Wimbledon: 90 Prozent der Kleidung muss in weiß gehalten sein. Wer gegen die penibel exekutierte Kleidungsordnung verstößt, wird umgehend zum Umziehen in die Kabine geschickt.

Seit 1922 bietet die Royal Box 74 Gästen Platz. Bis 2003 machten die Spieler vor den Mitgliedern der königlichen Familie einen Knicks bzw. eine Verbeugung, inzwischen besteht die Verpflichtung nur mehr bei Anwesenheit der Queen. Doch Elisabeth II. besuchte das Turnier seit 2010 nicht mehr.

Knapp 30 Leute um Greenkeeper Neil Stubley hegen und pflegen den Rasen der 19 Turnierplätze. Dichte, Härte und Feuchtigkeit des Rasens werden permanent mit speziellen in den Untergrund eingeführten Detektoren gemessen, um das Weidelgras auf exakt acht Millimeter Spiellänge zu stutzen.

tennis und erdbeerenUnglaubliche 30 Tonnen Erdbeeren plus 10.000 Liter Sahne werden jährlich von den Besuchern in Wimbledon verspeist. Für knapp drei Pfund erhält man eine Portion von zehn Stück, jede täglich frisch gepflückte Frucht wiegt zwischen 12 und 13 Gramm.

Ebenso viel Tradition wie die Erdbeeren genießt an der Church Road die sogenannte Queue. Wer eines der täglich rund 6500 am Kassenhaus erhältlichen Tickets ergattern will, sollte sich besser schon in der Nacht in der schier nicht enden wollenden Warteschlange anstellen.

Üblicherweise werden am Sonntag der ersten Turnierwoche keine Matches angesetzt, damit sich der Rasen auf den Courts erholen kann. Umso fesselnder ist die Stimmung am darauffolgenden Manic Monday, an dem sämtliche Achtelfinal-Partien ausgetragen werden.

Das längstes Match der Turniergeschichte bestritten 2010 John Isner und Nicolas Mahut, der US-Amerikaner besiegte den Franzosen nach 11 Stunden und 5 Minuten mit 70:68 im fünften Satz. Die Partie zog sich über drei Tage. Seit 2019 wird beim Stand von 12:12 im Entscheidungssatz ein Tiebreak gespielt.

boris beckerJüngster Wimbledon-Sieger aller Zeiten ist Boris Becker, der bei seinem Final-Triumph 1985 über Kevin Curren 17 Jahre und 228 Tage alt war. Der Leimener gewann auch 1986 und 1989, vier weitere Male erreichte er das Endspiel. In jenem von 1991 musste sich der inzwischen 53-Jährige dem Hamburger Michael Stich geschlagen geben.

Siebenmal krönte sich Steffi Graf zur Wimbledon-Siegerin, in der Open Era (seit 1968) hat nur Martina Navratilova mit neun Triumphen mehr Einzeltitel. Bei den Herren ist Roger Federer mit acht Siegen erfolgreichster Spieler.

Die gebürtige Tschechoslowakin Navratilova holte insgesamt 20 Wimbledon-Championships, zu den neun Einzeltiteln kommen sieben im Doppel und vier im Mixed hinzu. Ebenso oft durfte ihre US-Landsfrau Billie Jean King (6 Einzel, 10 Doppel, 4 Mixed) an der Church Road jubeln.

zum Inhaltsverzeichnis

Wimbledon FAQs

  1. Wann beginnt Wimbledon?
  2. Wo kann man Wimbledon sehen?
  3. Wie findet man die besten Wettangebote zu Wimbledon?
  4. Auf welchem Belag wird Wimbledon gespielt?

Wann beginnen die all England Championships 2021?

Im Vorjahr hatten sich die Veranstalter schon früh im von der Pandemie besonders betroffenen Großbritannien entschieden, das Turnier erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg abzusagen. In diesem Sommer rückt Wimbledon wieder an seinen gewohnten Platz im Kalender.

Die All England Championships beginnen diesmal am 28. Juni und enden am 11. Juli, die Qualifikation startet am 21. Juli. In den drei Wochen zwischen den French Open und Wimbledon werden sowohl auf der Herren- als auch auf der Damen-Tour ausschließlich Rasenturniere ausgetragen.

zur FAQ Übersicht

Wo sind die All England Championships zu sehen?

Der Münchner Pay-TV-Sender Sky Deutschland hält die exklusiven Rechte für den deutschsprachigen Raum, die All England Championships im linearen Fernsehen übertragen zu dürfen. Auf mobilen Geräten sind die Matches gegen Gebühr über Sky Go zu verfolgen, weiters besteht die Möglichkeit, per Sky Ticket kostenpflichtige Tagespässe zu erwerben.

zur FAQ Übersicht

Wie findet man die besten Wettangebote zu Wimbledon?

The Championships, Wimbledon genießen einen ähnlich hohen sportlichen Stellenwert wie Olympische Spiele, zudem zählt Tennis neben Fußball zu den beliebtesten Wettsportarten weltweit. Selbstverständlich haben deshalb auch sämtliche großen internationalen Wettportale das Turnier breitgefächert in ihrem Portfolio.

Da der Raster erst wenige Tage vor Turnierbeginn feststeht, gibt es derzeit auch noch keine Wettmärkte für Einzelspiele, sehr wohl aber für Langzeitwetten. Die Top-Quoten der verschiedenen Wettanbieter streuen in Wimbledon vor allem aufgrund der kurzen Rasensaison etwas mehr als bei anderen Turnieren, deshalb sollte man die Angebote genau studieren. Wer auf Außenseiter setzen möchte, ist üblicherweise bei Bet365 sehr gut aufgehoben.

zur FAQ Übersicht

Auf welchem Belag wird Wimbledon gespielt?

Rasen war einst der dominierende Untergrund bei Grand-Slam-Turnieren. In New York wuchs bis 1974 Gras auf den Courts, in Melbourne sogar bis 1987. Die traditionsbewussten Engländer halten in Wimbledon bis heute am pflegeintensiven Belag fest, der einen wesentlich flacheren Ballabsprung bedingt. Aufgrund geänderter Mischungen des genau acht Millimeter hohen Weidelgrases sind die Plätze mittlerweile allerdings deutlich langsamer als zu Zeiten von Boris Becker, was wiederum mehr Spielern Siegchancen ermöglicht.

zur FAQ Übersicht

Das könnte dich ebenfalls interessieren:

MehrWeniger
Autor: Tobi
Letztes Update: