Iga Swiatek: Eine würdige Nummer eins

tobi-redaktionTobi
Lesezeit ca. 4 Minuten

Der dritte aufeinanderfolgende Titelgewinn bei einem WTA-1000-Turnier katapultierte Iga Swiatek wohl zurecht der an die kurzfristig vakante Spitze der Weltrangliste. Die aktuelle Dominanz der 20-jährigen Polin könnte endlich für eine klare Hierarchie im lange Zeit so unberechenbaren Damentennis sorgen. Oder doch nicht? Denn mit der ihr so wohlgesonnenen Naomi Osaka scheint eine ebenso dauerhafte wie denkwürdige Rivalität aufzukeimen.

Schneller Sprung an die Spitze

ashleigh barty miami open

Weil Barty ihre Karriere beendete, erreichte Swiatek ihr Ziel früher als gedacht.

Eher unverhofft hatte der Titelgewinn in Indian Wells Iga Swiatek Mitte März auf Platz zwei in der Weltrangliste gespült. Und die 20-Jährige, die von Position neun aus in die Saison gestartet war, artikulierte daraufhin gleich ihr nächstes Karriereziel: Ashleigh Barty als Nummer eins der Welt abzulösen.

Wenige Tage später änderte sich das Drehbuch auf eine nahezu bizarre Art. Der Australian-Open-Champion beendete völlig überraschend seine aktive Laufbahn (Tenniswetten.de berichtete), Swiatek steht seit diesem Montag plötzlich als erste Polin an der Spitze des WTA-Rankings.

Statistik belegt Anspruch

Dass die Rechtsauslegerin den Platz an der Sonne zurecht einnimmt, beweist eine bemerkenswerte Serie. Mit dem Finalsieg über Naomi Osaka komplettierte sie in Miami als vierte Spielerin nach Steffi Graf (1994, 1996), Kim Clijsters (2005) und Victoria Azarenka (2016) das aus den Titeln der beiden US-Frühjahrsklassiker bestehende Sunshine Double.

infoDavor hatte sie auch das premiere WTA-1000-Turnier 2022 in Doha gewonnen und ist nun bereits seit 17 Matches siegreich – der längste Lauf seit Osaka bei Wiederaufnahme der Tour im August 2020 bis Miami 2021 in 23 Partien ungeschlagen geblieben war.

Damit nicht genug, hat Świątek ihre letzten 20 gespielten Sätze für sich entschieden, die jüngsten 15, ohne in ein Tiebreak gezwungen zu werden. Von bislang sieben bestrittenen WTA-Finals gewann sie mit Ausnahme des ersten alle, und zwar jeweils ohne Satzverlust.

History in the making

Viel spricht also dafür, dass sich die insgesamt neunte Nummer eins der letzten fünf Jahre am seit dem Ende der Williams-Ära so unberechenbaren Damen-Circuit langfristig an der Spitze halten kann – wenn ihr nicht just Osaka in die Suppe spuckt.

Ich möchte die Spielerin sein, die konstant bleibt“, stellte Swiatek in einer ihrer oft berührenden BBC-Kolumnen klar, nicht so bald vom Gipfel steigen zu wollen. Doch so sehr sie den Miami- Showdown im Hard Rock Stadium am Samstag dominierte, lieferten sich die Finalistinnen auch reichlich fesselnde Rallyes, die darauf hindeuten, dass gerade eine denkwürdige Rivalität im Entstehen begriffen ist.

Die Highlights aus dem Miami Open-Finale der Damen.


Gegenseitig ans Limit pushen

Rivalitäten halten den Sport in Bewegung“, blickt Ōsaka, die im bis zum Miami-Finale einzigen Vergleich 2019 gesiegt hatte, vorfreudig in die Zukunft. „Die Leute wollen einfach solche Duelle in verschiedenen Ländern auf unterschiedlichen Belägen sehen. In variierenden Höhenlagen und veränderten Bedingungen zu spielen, zählt für mich zu den spannendsten Aspekten im Tennis.“

„Rivalitäten halten den Sport in Bewegung.“
– Naomi Osaka freut sich auf weitere spannende Begegnungen mit Swiatek.

Auch die French-Open-Siegerin 2020 scheint einem dauerhaften sportlichen Schlagabtausch mit der vierfachen Major-Siegerin einiges abgewinnen zu können. „Wenn ich von einer Rivalität zwischen uns spreche, meine ich es nur im positiven Sinne. Indem wir gegeneinander antreten, pushen wir uns gegenseitig, immer besser und besser zu werden.“

Freundschaftlich verbunden

Wie man aus ihren Worten heraushören kann, verbindet die neue und die ehemalige Nummer eins mehr als nur gegenseitiger Respekt. Sie scheinen sich tatsächlich zu mögen und scheuen auch nicht davor, es öffentlich kundzutun.

Tennis Wetten IconWie Osaka in Miami verriet, hatte ihr Świątek bei einem gemeinsamen Abendessen am Rande der Australian Open 2020 offenbart, dass sie an ihrer eigenen Leistungsfähigkeit im Profitennis zweifle und mit dem Gedanken spiele, stattdessen auf die Uni zu gehen. Die Japanerin, die im Vorjahr selbst mit mentalen Problemen zu kämpfen hatte, riet ihr damals, ein Studium vorläufig aufzuschieben und es doch noch eine Zeit lang auf der Tour zu versuchen.

Osaka sagt den Kampf an

Selbst rückt die 24-Jährige nach ihrem ersten Finale seit über einem Jahr im WTA-Computer von Rang 77 auf Platz 35 vor und sprach trotz Niederlage von einem tollen Tag. „Normalerweise würde ich jetzt wahrscheinlich in der Umkleidekabine sitzen und weinen. Ich habe aber das Gefühl, genau zu wissen, woran ich arbeiten muss und will es beim nächsten Turnier besser machen.“

naomi-osaka-japan-1024x796MehrWeniger

Wohin die Reise gehen soll, scheint Osaka aber noch nicht ganz fertig gedacht haben. „Nächstes Jahr, oder vielleicht schon Ende dieses Jahres, möchte ich wieder in den Top 10 sein. Und irgendwann einmal nächstes Jahr die Nummer eins. Oh, ein großes Statement! Vielleicht annähernd. Sagen wir Top 5. Wisst ihr was? Ich setze mir ein klares Ziel: Top 1. Ja, Nummer eins.“

„Wisst ihr was? Ich setze mir ein klares Ziel: Top 1.“
– So ganz überzeugt scheint Naomi Osaka von ihrer Kampfansage noch nicht zu sein.

Mentale Gesundheit als Dauerthema

Die letzten drei Weltranglistenführenden haben allesamt ihre Spuren bei den diesjährigen Miami Open hinterlassen: Ash Barty mit ihrer völlig überraschenden Rücktrittsankündigung, Naomi Osaka mit der Wiedererlangung alter Stärken. Und selbstverständlich Turniersiegerin Iga Swiatek, die 26 ihrer 29 Matches in diesem Jahr gewinnen konnte und vor der Rückkehr auf ihren Lieblingsbelag in der europäischen Sandplatzsaison eine kurze Pause einlegt.

hinweis ausrufezeichenDie Unterschiede zwischen den drei Damen sind offensichtlich. Sie stammen aus verschiednen Kontinenten und pflegen auch fast diametral gegensätzliche Spielstile. Doch findet man auch Gemeinsamkeiten: Alle drei sprechen offen die psychologischen Herausforderungen im Leben professioneller Sportlerinnen an.

Barty hatte sich bereits 2014 eine fast zweijährige Auszeit von der WTA-Tour verschrieben, nahm zu Beginn der Pandemie eine weitere elfmonatige Pause und drückte nun, mit 25 Jahren, endgültig auf den Stopp-Knopf. Am vergangenen Wochenende gewann sie übrigens das Golfturnier im heimatlichen Brookwater Country Club und streifte ein Preisgeld von 30 australischen Dollar ein. Ōsaka erzählte indessen in Miami, dass sie aufgrund ihrer im Vorjahr medial so ausgeschlachteten, gesundheitlichen Anliegen psychologische Hilfe in Anspruch genommen hat.

Umdenken in der WTA?

Iga Swiatek

Iga Swiatek bei den Miami Open 2022

Und auch Świątek redet regelmäßig über ihre bereits zwei Jahre anhaltende Arbeit mit der Sportpsychologin Daria Abramowicz, die erkannt hat, dass ihre Landsfrau für einen gesunden Geist einen extrem fitten Körper benötigt. Die Extraschichten zeigen bereits Wirkung. „Ich muss mich nicht immer hundertprozentig bei den Punkten fühlen, um gegen große Spielerinnen zu gewinnen. Jetzt kann ich auch ein bisschen mehr auf mich vertrauen.“

Im letzten Monat schloss die WTA zwei neue Sponsorverträge ab. Einerseits mit Hologic, einem auf die Gesundheit von Frauen ausgerichtetes Unternehmen, und zum anderen mit Modern Health, eine Plattform für seelisches Wohlbefinden. Wagt sich der Tennissport durch eine offene Selbstüberwachung gar auf neues Terrain?

Mehr Tennis News

Das könnte dich ebenfalls interessieren:

MehrWeniger
Autor: Tobi
Letztes Update: